staab Architekten

Besucherzentrum am Herkules, Kassel

2006 – 2011

Am Herkulesdenkmal, dem höchsten Punkt der historischen Achse im Bergpark Wilhelmshöhe, liegt das neue Besucherzentrum. Mit dem Umbau des Parkeingangs und dem Neubau am Herkules wird die Möglichkeit geschaffen, Besucher zu empfangen und über die Erlebnis-angebote des Parks, der Bauwerke und Museen zu informieren.
In Anbetracht der sensiblen Lage ist der Baukörper als landschaftliches Element – ein großer bearbeiteter Findling – entwickelt und liegt am Übergang zwischen Grünraum und Parkplatz. Im Gebäudeinneren bildet sich die polygonale Figur der Gebäudehülle ab. Schon kurz nach dem Eintreten kann man das Herkulesdenkmal durch ein großes Panoramafenster sehen. Diese Blickbeziehung begleitet den Besucher beim Gang durch das Haus bis in die obere Ebene. Dort öffnet sich über ein großes Fenster der Ausblick in das Druseltal. Sitzstufen bieten die Möglichkeit auszuruhen, sich zu sammeln und Filme, Präsentationen und Informationen, die an die westliche Wand des unteren Foyers projiziert werden, mitzuverfolgen. Auf der oberen Ebene befindet sich eine Ausstellung zum Bergpark Wilhelmshöhe und der Shop mit Ticket- und Souvenirverkauf. Als Teil der Topografie besteht das Gebäude innen wie außen aus Sichtbeton. Dieses Material bestimmt auch die von Aufbauten freigehaltene Dachaufsicht, die vom Herkulesdenkmal sichtbar ist. Die Außenhaut nimmt mit ihrer groben Reliefstruktur das poröse Felsgestein des Herkulesbauwerkes und der natürlichen Umgebung auf, während im Inneren des Gebäudes der Sichtbeton eine weiche, glatte Oberfläche erhält.

Anerkennung  Architekturpreis Beton 2014
Auszeichnung Guter Architektur in Hessen 2013 – Simon-Louis-du-Ry-Plakette

Beschränkter Realisierungswettbewerb 1. Preis 2006
Mitarbeit Sonja Hehemann, Diana Šarić

Bauherr Land Hessen

Nutzer Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK)

Planungsbeginn – Fertigstellung 2007 – 2011

Leistungsphasen 2 – 8

Gesamtbaukosten 3,46 Mio €

NF 400 m2

Mitarbeit Realisierung Per Pedersen, Jens Achtermann (Projektleitung), Sonja Hehemann, Antje Bittorf, Florian Nusser, Julia Löscher, Brigitte Fischer (Ausstellungsgestaltung) | Atelier 30 Architekten GmbH (örtliche Bauleitung)

Landschaftsarchitekten Levin Monsigny, Berlin


© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten



© Staab Architekten


© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Marcus Ebener


© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Thomas Ott

© Staab Architekten


© Marcus Ebener

© Staab Architekten

©Marcus Ebener

©W.Huthmacher

© Jens Achtermann

© Stefan Müller

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Luftbild Bollmann-Bildkarten-Verlag Braunschweig

© Jens Achtermann

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Staab Architekten

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Marcus Ebener

© Jens Achtermann

© Christian Richters

© Simon Kelly

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Stefan Meyer

© Mila Hacke

© Werner Huthmacher

© Ivan Nemec

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Franz Wimmer

© Georg Aerni

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten