staab Architekten

Jüdisches Museum, Frankfurt am Main

2013 – 2018

Das jüdische Museum in Frankfurt erhält einen Erweiterungsbau für Veranstaltungen, Wechselausstellungen und Bibliothek, der auch den Haupteingang zum Museum bilden soll. Der neue Baukörper liegt im ehemaligen Garten der beiden denkmalgeschützten Palais. Um ihn zur sichtbaren Adresse des Museums zu machen und die Typologie der solitären Palais zu bewahren, wurde ein freistehendes Volumen konzipiert, dass mit den Bestandsbauten einen Eingangshof bildet, der sich zu den Wallanlagen öffnet. Die Altbauten werden über eine Staffelung der Hofflächen zwischen den Gebäuden angebunden, die gleichzeitig die Sicherheitsvorgaben berücksichtigt: Der öffentliche Vorplatz wird durch einen abgesenkten Zwischenbereich von der höher liegenden Caféterrasse getrennt, unter der das Foyer vom Neubau in den Altbau führt.
Der Raumeindruck im Inneren des Neubaus ist durch einen Luftraum bestimmt, zu dem die öffentlich zugängliche Bibliothek und das Café große Sichtfenster ausbilden. Sein Lichteinfall inszeniert die Verbindungstreppe zwischen oberem und unterem Foyer, die die Besucher vom Veranstaltungsbereich in die Ausstellungsbereiche im Untergeschoss und im Altbau leitet. Bibliothek, Café, Präsenzarchiv und Werkstätten sind auf Halbgeschossen um den Luftraum organisiert und öffnen sich mit sorgsam gewählten Ausblicken zur Umgebung. Der denkmalgeschützte Bestand wird saniert, von Einbauten befreit und erhält einen schwellenlosen, klar strukturierten Ausstellungsrundgang.

Beschränkter Realisierungswettbewerb ein 2. Preis 2012
Mitarbeit Petra Wäldle, Fabian Reinsch, Dovile Kriksciunaite, Veit Eckelt, Georg Hana, Peter Tycho Axelsen

Bauherr Stadt Frankfurt am Main

Nutzer Jüdisches Museum Frankfurt am Main

Planungsbeginn – Fertigstellung 2013 – 2018

Leistungsphasen 2 – 8

Gesamtbaukosten 46,7 Mio €

NF 4.700 m2

Mitarbeit Realisierung Per Pedersen, Anke Hafner (Projektleitung), Fabian Reinsch, Zuzanna Kałużna, Anna Hüper, Leila Reese, Mirjam v. Busch, Thomas Eysholdt, Johannes Pape, Marion Rehn, Lisa-Josephine Göthling, Maike Bodenbender, Patrick Naumann, Georg Hana, Roberto Zitelli, Sabine Zoske, Tobias Steib, Nina Gromoll, Sylvio Heuer, Manuela Jochheim

Ronald Bonss © MSU Museen erleben GmbH

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten


© Staab Architekten


© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Marcus Ebener


© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Thomas Ott

© Staab Architekten


© Marcus Ebener

© Staab Architekten

©Marcus Ebener

©W.Huthmacher

© Jens Achtermann

© Stefan Müller

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Luftbild Bollmann-Bildkarten-Verlag Braunschweig

© Jens Achtermann

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Staab Architekten

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Marcus Ebener

© Jens Achtermann

© Christian Richters

© Simon Kelly

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Stefan Meyer

© Mila Hacke

© Werner Huthmacher

© Ivan Nemec

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Franz Wimmer

© Georg Aerni

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten